Firmengeschichte

GESCHICHTE UNSERER MARKEN


Jede Generation hat zur richtigen Zeit die richtigen Chancen ergriffen, um das Geschäft zu verbessern. Die von Harry Fellowes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts festgelegten Prinzipien wurden getreu respektiert und bewahrt:

  • • Der Glaube an den Wert und die Würde aller Menschen.
  • • Die Verpflichtung zur Integrität in allen Geschäftsbeziehungen.
  • • Leidenschaft für Innovationen, die zu Produkten von höchster Qualität, Nutzen und Wert führen.
  • • Das Engagement für kontinuierliche Verbesserung.
Erfahren Sie mehr
Erste Generation:

1917-1952

Harry Fellowes, ein Mann, der im Alter von 14 Jahren die Schule verlassen musste, um seine Familie zu unterstützen, war wie sein Vater Schneider. Im Alter von 31 Jahren wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete H.L. Fellowes & Company, Custom Clothes Makers, in der Innenstadt von Chicago.

Als aufgeschlossener und neugieriger Mensch stellte er sich einem jungen Geschäftsmann vor, der ein nahegelegenes Büro anmietete. Der junge Unternehmer Walter Nickel hatte eine innovative Archivbox entwickelt, in der Transaktionsunterlagen von Banken, wie stornierte Schecks und ausgestellte Einzahlungsscheine, aufbewahrt wurden. Die Box wurde aus preiswerter Wellpappe hergestellt und verfügte über einen sicheren Schnur- und Knopfverschluss zum Schutz der Dokumente. Ein Schild kennzeichnete den Inhalt. Die Box war leicht und dennoch stabil genug, um den Anforderungen gerecht zu werden. Harry Fellowes war völlig fasziniert.

Eines Tages im Frühjahr 1918 bemerkte Harry Fellowes, dass Herr Nickel sein Geschäft zusammenpackte. Er erfuhr, dass Herr Nickel in den Ersten Weltkrieg eingezogen worden war. Beide vereinbarten schnell einen Deal: Harry Fellowes würde Mr. Nickels Geschäft für 121,40 USD kaufen – etwa so viel wie der Warenwert. Angesichts dieser Geschäftsmöglichkeit beschloss Harry Fellowes, sein eigenes Unternehmen für maßgefertigte Anzüge zu schließen und sich auf das Geschäft von Herrn Nickel, die Lagerung von Bankdokumenten in Standardgröße, zu konzentrieren. Als Walter Nickel sechs Monate später im Dezember 1918 aus dem Krieg zurückkehrte, trat er als Minderheitsaktionär der neu gegründeten Bankers Box Company wieder in das Unternehmen ein.

Harry Fellowes hatte mehr als Glück. Er schätzte das Potenzial von Aufbewahrungslösungen für Dokumente richtig ein und vertraute seinen Instinkten. Das neu verabschiedete Einkommensteuergesetz führte zu strengeren Anforderungen an die Buchführung. Er arbeitete mit viel Kreativität und Hingabe daran, die Archivbox an Banken und Handelsunternehmen im gesamten Mittleren Westen Amerikas zu vermarkten. Er gab seiner Archivbox den Markennamen „Liberty“ – ein Name, der dem patriotischen Geist der Zeit entsprach. Er warb für seine Produkte in Zeitungen und Zeitschriften und bot immer ein kostenloses Exemplar bei Einsendung eines Gutscheins an.

Kostengünstige Liberty Boxen lösten den wachsenden Bedarf bei der Organisation inaktiver Geschäftsunterlagen
Harry Lamar Fellowes
Erster Präsident der
Bankers Box Company
Das junge Unternehmen

wuchs dank der innovativen
Liberty Box.

und ihrer wirtschaftlichen Lösung für ein wachsendes Problem. Harrys Söhne Folger und John erinnerten sich daran, dass ihr Vater jederzeit für seine Produkte warb und sein Auto auf Urlaubsreisen mit Liberty Boxen belud. Wenn die Familie durch eine Stadt fuhr und eine Pause einlegte, aßen die Kinder ein Eis, während Harry Fellowes in Verkaufsgespräch in einer lokalen Bank führte und ein kostenloses Exemplar zurückließ. Durch den Erfolg der Liberty Box ermutigt, entschied sich Harry Fellowes, seine Verkaufsstrategie zu ändern, indem er die bereits bestehenden Vertriebskanäle einer wachsenden Zahl von Büroartikelhändlern nutzte. In den 1930er Jahren entwickelte sich die Bankers Box Company langsam von einem regionalen zu einem nationalen Hersteller, da sie von einem Händlernetz profitierte, das lokale Bestände von Aktenboxen für Banken und Unternehmen führte.

Der wirtschaftliche Zusammenbruch der Weltwirtschaftskrise verursachte für alle amerikanischen Unternehmen erhebliche Schwierigkeiten. Die Gehälter der Bankers Box Company wurden mehrmals gekürzt, jedoch konnte das Unternehmen seine Mitarbeiter behalten, obwohl die Nachfrage nach den Produkten zurückging. 1932 verließ Harrys Sohn Folger das College, um seinem Vater beim Verkauf der Produkte zu helfen. John, Harrys zweiter Sohn, schloss sich 1938 an. Beide Söhne traten einige Jahre später in die Armee ein, um während des Zweiten Weltkriegs zu dienen. Harry Fellowes arbeitete jedoch weiter und das Unternehmen überlebte. Nach dem Krieg kehrten Folger und John in das Unternehmen zurück und begannen mit dem schrittweisen Übergang zur Führung der zweiten Generation.

Pünktliche und vollständige Lieferungen wurden zum Leistungsstandard
Die erste Fertigungsanlage, ca. 1925
Zweite Generation:

1952-1983

Die Verantwortlichkeiten für die zweite Generation wurden entsprechend der jeweiligen Talente aufgeteilt. Folger Fellowes, der kontaktfreudigere der beiden, arbeitete im Verkauf der Produkte. Sein Bruder John hatte sich von Anfang an für die Produktion und die Verwaltung interessiert. Sie arbeiteten Seite an Seite als „Mr. Outside“ und „Mr. Inside“. Geschäftlich und auch in ihrem Privatleben funktionierte das hervorragend. Folger Fellowes wurde für die meisten Kunden zum „Gesicht“ des Unternehmens. Ursprünglich bot das Unternehmen „Exklusivvertrieb“ für einen Händler in jedem geografischen Markt an, doch im Laufe der Zeit erweiterte das Unternehmen seinen Vertrieb auf mehrere Händler und Großhändler in den Märkten der USA. In den 1950er Jahren verhalfen ein starkes Verkaufsteam und der nationale Vertrieb der Bankers Box Company zur Position als Marktführer für Aufbewahrungssysteme für Dokumente.

H. Folger Fellowes
John E. Fellowes
In der Zwischenzeit

John Fellowes leitete
die Fertigungsabteilung

mit optimierten Fertigungsmethoden und einem Nachschubsystem, das die Lagerbestände stets im Gleichgewicht hielt. Er entwickelte Systeme und Verfahren für die Verwaltung des Unternehmens und führte die Gewinnbeteiligung ein. 1956 zog das Unternehmen aus seiner ungünstigen mehrgeschossigen Fertigungsstätte in Chicago in eine neue, etwa 2800 Quadratmeter große Fabrik und ein Büro in Franklin Park, Illinois, um. Einige Jahre später wurde eine kleine Produktionsstätte in Anaheim, Kalifornien, eröffnet. Weitere regionale Produktionsstätten folgten in Cranbury, New Jersey, Dallas, Texas, und Atlanta, Georgia.

James („Jamie“) Fellowes, Harrys Enkel und Johns Sohn, trat 1969 in das Unternehmen ein. Einige Monate später starb Folger Fellowes unerwartet an einem Herzinfarkt. Obwohl der Verlust von Folger Fellowes einen enormen Schlag für das Unternehmen darstellte, schloss die neue Vater-Sohn-Kombination für die kommenden Jahre die Lücke. Unter ihrer Leitung wurde die Produktpalette und die geografische Reichweite des Unternehmens zur richtigen Zeit erweitert, indem Tochtergesellschaften in Kanada und Großbritannien gegründet wurden. Mit dem Ruhestand von John Fellowes im Jahr 1983 trat Jamie Fellowes die Nachfolge als Präsident an und führte somit führte das Unternehmen in der dritten Generation.

Dritte Generation:

1983-2014

Ende der 1970er Jahre begannen Mikrografik und digitale Technologie die Geschäftstätigkeit amerikanischer Unternehmen zu verändern. Diese Technologien schränkten die Notwendigkeit der Ablage und Aufbewahrung von Papierdokumenten tendenziell ein. Aber diese Technologien öffneten auch die Tür zu neuen Möglichkeiten. 1982 wagte das Unternehmen erstmals den Sprung über Aktenboxen aus Wellpappe und Schubladen hinaus. Als natürliche Ergänzung zur Aufbewahrung von Dokumenten führte das Unternehmen unter dem Markennamen „Fellowes“ eine Reihe von Aktenvernichtern aus deutscher Produktion ein und erweiterte damit sein Angebot, das ab sofort nicht nur Archivierungslösungen umfasste. Ein Jahr später erwarb das Unternehmen ein Geschäft, das PVC (Kunststoff-)Ablagesysteme für Mikrofiche und Disketten herstellte. Die beiden neuen Produktreihen waren erfolgreich und führten in den nächsten zwanzig Jahren zu einer raschen Expansion mit hunderten von neuen Produkten und über 25 Firmenübernahmen in den Kategorien Bürogeräte und Computerzubehör.

Mit dieser Änderung des Produktportfolios und des Angebots änderte das Unternehmen seinen Firmennamen in Fellowes Manufacturing Company und behielt „Bankers Box“ als Marke für seine Aufbewahrungsboxen bei. In den nächsten Jahrzehnten konnte sich das Unternehmen neben der heute bekannten Marke „Bankers Box" auch als Marktführer der Marke „Fellowes" für die Produktkategorien Aktenvernichter, Binde- und Laminiergeräte, ergonomisches Arbeitsplatzszubehör sowie Computerzubehör etablieren. Ende der 1980er Jahre wuchs das Unternehmen rasant, stand aber vor schwierigen Herausforderungen, dieses Wachstum zu bewältigen. Diese internen Herausforderungen fielen mit einem starken Wandel in der Büroartikelindustrie zusammen, der durch die Entstehung von Büroartikel-Supermärkten verursacht wurde. Diese neuen Einzelhändler übten einen starken Druck auf die Preise und Gewinne aus. In dieser entscheidenden Zeit bat Jamie Fellowes seinen Bruder Peter, ihn in der Geschäftspartnerschaft zu unterstützen.

Peter hatte im Fach Englisch promoviert und eine Karriere im Hochschulbereich verfolgt. Mit Mitte vierzig war Peter vom Hochschullehrer zum Studiendekan befördert worden. Ihm stand eine vielversprechende Hochschulkarriere bevor. Dennoch folgte Peter Fellowes dem Ruf der Familie und schloss sich 1989 seinem Bruder im Unternehmen an. Einige Jahre später wurde er Präsident des Unternehmens und Jamie fungierte als CEO. Die Brüder arbeiteten effektiv als Team zusammen.

Der neue Markt der 1980er und 1990er Jahre erforderte eine niedrigere Kostenbasis des Betriebs, um dem Preisdruck des Marktes gerecht zu werden. Zunächst standen sie vor der schweren Aufgabe, bestimmte Strukturen und Geschäftsabläufe abzubauen, da sich der Markt verändert hatte.

Produktion und Vertrieb wurden erneut zentralisiert, von fünf regionalen Werken auf einen konsolidierten Betrieb in Itasca, Illinois, um die Kosten zu senken. Unter Nutzung der zentralisierten Fertigungsmengen begann das Unternehmen erstmals, Wellpappenbögen zu Kisten zu verarbeiten, indem es Technologien wie Stanzen, Drucken, Falten und Kleben einsetzte. Darüber hinaus wagte man sich an die Drahtfertigung, an Spritzgusstechniken und andere Technologien, um die Qualität zu verbessern und die Kosten der Produkte zu senken. Man begann mit der Entwicklung und Herstellung eigener Aktenvernichter und führte 1990 den weltweit ersten „Persönlichen Aktenvernichter“ (PS30/50) ein. Die Automatisierung durch Robotertechnologie senkte die Kosten vieler Fertigungsprozesse. Im Jahr 1990 wurde Advantage Fellowes vorgestellt: ein neues Konzept zur Prozessverbesserung, um höhere Qualität und niedrigere Kosten bei wiederkehrenden Arbeitsprozessen zu gewährleisten. Diese Maßnahmen erwiesen sich als erfolgreich und das Unternehmen konnte trotz des Preisdrucks solide Gewinne erzielen und weiter wachsen.

Jamie & Peter Fellowes

Das Unternehmen expandierte
auch geografisch.

Durch eine von Start-ups und mehreren strategischen Akquisitionen geprägte Strategie expandierte das Fellowes-Geschäft nach Europa, Australien, Asien und Afrika. In der Anfangsphase unterschieden sich die ausländischen Unternehmen von Land zu Land sehr voneinander. Sie boten „erworbene“ Produkte an, nutzten unterschiedliche Fertigungstechnologien und pflegten unvereinbare Methoden und Kulturen. Das internationale Geschäft glich eher einer Ansammlung von lose zusammenhängenden Geschäftsbereichen als einem einheitlichen globalen Unternehmen. 1994 stellte das Unternehmen die Weichen neu: Ein Unternehmen für die ganze Welt zu schaffen. Fellowes würde genau die gleichen Produkte unter den gleichen Marken verkaufen, mit einer globalen Produktionsbasis und einer standortunabhängigen, einheitlichen Lieferkette. Es sollte eine einzige Technologieplattform und eine Kultur für die Unternehmen weltweit geschaffen werden. Die Verwirklichung dieser Vision erwies sich als ein gewaltiges Unterfangen. Die Reise wurde jedoch begonnen und die Vision schließlich mit sehr positiven Vorteilen für den Betrieb umgesetzt. Peter Fellowes ging 2006 in den Ruhestand, aber eine weitere Generation war bereits nachgerückt. John Fellowes II, der die vierte Generation vertrat, trat 2001 hauptberuflich in das Familienunternehmen ein. Er wurde innerhalb kürzester Zeit eingearbeitet, um mit dem gesamten Unternehmen vertraut und auf die Führungsposition vorbereitet zu werden. Im Jahr 2012 wurde er zum Präsidenten des Unternehmens ernannt. In diesem letzten Jahrzehnt der Führung der dritten Generation spielte John eine tragende Rolle bei der Gestaltung und Größe des heutigen Unternehmens Fellowes.

17

Heute betreibt Fellowes 17 Tochtergesellschaften auf fünf Kontinenten

50%

Fast 50 % des Umsatzes stammen aus Regionen außerhalb der USA

Fellowes arbeitet als ein globales Unternehmen mit technologischen Lösungen, die Transparenz und Konnektivität in allen Bereichen ermöglicht.
Vierte Generation:

2014 – heute

Im Juni 2014 feierte Jamie Fellowes sein fünfzigjähriges Jubiläum im Familienunternehmen, eine Karriere, die 1964 als Produktionsarbeiter am Montageband von Bankers Box begonnen hatte. Er wählte dieses Jubiläum, um nicht-exekutiver Präsident des Verwaltungsrats zu werden und machte damit den Weg frei für John Fellowes II, der zum Chief Executive Officer ernannt wurde.

Vierte Generation CEO John Fellowes und Jamie Fellowes Vorstandsvorsitzender
2017

Fellowes feiert 100-jährigen Jubiläums

Die vierte Generation der Führungskräfte kombiniert innovatives Denkvermögen mit Erfahrung und Weisheit. Fellowes ist heute optimal aufgestellt, um das fortzusetzen, was das Unternehmen seit hundert Jahren erfolgreich gemacht hat: Anpassung, Veränderung und Wachstum. Das Unternehmen baut seine Kernkompetenzen mit Initiativen zur kontinuierlichen Verbesserung weiter aus, entwickelt neue Fähigkeiten und erschließt neue Märkte.

Aufgrund der digitalen Technologie ist nicht zu erwarten, dass das Kerngeschäft von Aufbewahrungsboxen und Büromaschinen zum Vernichten, Binden und Laminieren von Dokumenten in gleicher Weise wachsen wird wie früher. Die Verwendung von Papier in Büros ist jedoch nach wie vor populär und bildet eine dauerhafte Grundlage für das Unternehmen. Neue Wachstumskategorien bei Zubehör für die Mobiltechnologie sowie eine Vielzahl innovativer Produktlösungen zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz bieten dem Unternehmen starke Wachstumschancen.

Die bewährten Prinzipien, nach denen Harry Fellowes das Unternehmen gegründet hat, sind weiterhin fest verankert. Diese Prinzipien erschaffen eine von wachsenden Innovationen geprägte Kultur mit motivierten Menschen, die globale Märkte mit Produkten von überragender Qualität und hohem Nutzen bedienen.
Interaktive Zeitleiste:

1917-HEUTE

Copyright © 2020 Fellowes, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Nutzungsbedingungen  |  Datenschutzerklärung  |  Cookies-Richtlinien  |  Legal  |    Kontakt